Home / Das ist neu

Das ist neu

Collage: Zoologischer Garten Wuppertal, Kaiserwagen der Wuppertaler Schwebebahn und Märchenbrunnen im Zooviertel Wuppertal

Damit regelmäßige Besucher/innen dieser Webseite nicht die gesamte Webseite nach Neuem durchsuchen brauchen, werden hier die Veränderungen der letzten Wochen notiert.

 

 

Zoo-Besuch nur nach vorheriger Anmeldung möglich

Allen Zoogästen wird empfohlen, sich vor einem Zoo-Besuch über die Maßnahmen und Regelungen (Corona-Regeln) auf der Webseite des Grünen Zoo Wuppertal zu informieren auf www.zoo-wuppertal.de

 


 

Neue Tiernachrichten

 

Hoffnung auf Aralandia-Eröffnung im Herbst

Eigentlich sollte die feierliche Eröffnung der begehbaren Freiflugvoliere ARALANDIA im Grünen Zoo Wuppertal am 30. März 2020 erfolgen.

Die Corona-Pandemie hat jedoch einen Strich durch die Zeit-Planungen zur ARALANDIA-Eröffnung im Frühjahr 2020 gemacht.

Nun hoffen der Grüne Zoo Wuppertal und der Zoo-Verein Wuppertal e.V., dass im Herbst 2020 Zoogästen der Zugang in die Freiflugvoliere ARALANDIA möglich sein wird.

Die Chileflamingos sind bereits vor Wochen in die neue Anlage gezogen. Ein Pudu und Sonnensittiche werden in dieser Woche in die neue ARALANDIA-Anlage wechseln. Die Aras folgen etwas später.

Artikel "Der Zauber von Aralandia soll sich im Herbst im Grünen Zoo entfalten" der WZ Westdeutsche Zeitung am 13. Juli 2020 auf www.wz.de

Maximale Anzahl der Besucher/innen wird von 1.500 auf 2.500 erhöht

Im selben Zeitungsartikel steht, dass die Obergrenze für die Anzahl der Zoobesucher/innen auf 2.500 ausgeweitet wird.

:: 13. Juli 2020 ::

 

Chileflamingos am 4. Juli 2020 in der Freiflugvoliere ARALANDIA im Grünen Zoo Wuppertal

Chileflamingos am 4. Juli 2020 in der Freiflugvoliere ARALANDIA im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Gorilla-Weibchen Ukiwa

Zurzeit leben im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal vier Westliche Flachlandgorillas: der Silberrücken "Vimoto" mit den drei Gorilla-Weibchen "Grace", "Roseli" und "Ukiwa".

Das am 13. Mai 1975 in Frankfurt geborene Gorilla-Weibchen "Roseli" verbleibt ständig im Menschenaffen-Haus, weil es von sich aus nicht mehr auf die Außenanlage gehen will.

Das am 9. April 1984 in Stuttgart geborene Gorilla-Weibchen "Ukiwa" geht ganz gern auf die Außenanlage am Menschenaffen-Haus, vor allem, wenn es etwas zu futtern gibt.

:: 11. Juli 2020 ::

 

Westlicher Flachlandgorilla Weibchen UKIWA am 11. Juli 2020 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Westlicher Flachlandgorilla Weibchen UKIWA am 11. Juli 2020 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Westlicher Flachlandgorilla Weibchen UKIWA am 11. Juli 2020 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Westlicher Flachlandgorilla Weibchen UKIWA am 11. Juli 2020 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Westlicher Flachlandgorilla Weibchen UKIWA am 11. Juli 2020 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Wuppertaler Zoo

Westlicher Flachlandgorilla Weibchen UKIWA am 11. Juli 2020 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Westlicher Flachlandgorilla Weibchen UKIWA am 11. Juli 2020 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoo Wuppertal

Westlicher Flachlandgorilla Weibchen UKIWA am 11. Juli 2020 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Westlicher Flachlandgorilla Weibchen UKIWA am 11. Juli 2020 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Westlicher Flachlandgorilla Weibchen UKIWA am 11. Juli 2020 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Westlicher Flachlandgorilla Weibchen UKIWA am 11. Juli 2020 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Westlicher Flachlandgorilla Weibchen UKIWA am 11. Juli 2020 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Zwiegespräch

Die beiden in diesem Jahr geborenen Kalifornischen Seelöwen-Jungtiere "Koa" und "Nalu" im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal beschäftigen sich gern miteinander.

Am Samstag, dem 11. Juli 2020, führten die beiden Seelöwen-Jungtiere am Seelöwen-Becken ein vertieftes "Zwiegespräch".

:: 11. Juli 2020 ::

 

Kalifornische Seelöwen-Jungtiere KOA und NALU am 11. Juli 2020 am Seelöwen-Becken im Grünen Zoo Wuppertal

Kalifornische Seelöwen-Jungtiere KOA und NALU am 11. Juli 2020 am Seelöwen-Becken im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Kalifornische Seelöwen-Jungtiere KOA und NALU am 11. Juli 2020 am Seelöwen-Becken im Zoologischen Garten Wuppertal

Kalifornische Seelöwen-Jungtiere KOA und NALU am 11. Juli 2020 am Seelöwen-Becken im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Kalifornische Seelöwen-Jungtiere NALU und KOA am 11. Juli 2020 am Seelöwen-Becken im Zoo Wuppertal

Kalifornische Seelöwen-Jungtiere NALU und KOA am 11. Juli 2020 am Seelöwen-Becken im Zoo Wuppertal.

 

Kalifornische Seelöwen-Jungtiere KOA und NALU am 11. Juli 2020 am Seelöwen-Becken im Wuppertaler Zoo

Kalifornische Seelöwen-Jungtiere NALU und KOA am 11. Juli 2020 am Seelöwen-Becken im Wuppertaler Zoo.

 


 

Nachwuchs beim Königspinguin

Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal können im Pinguin-Haus bei den Königspinguinen ein Jungtier entdecken. Das Küken war vor einigen Wochen im Pinguin-Haus geschlüpft.

:: 11. Juli 2020 ::

 

Königspinguin-Paar mit Jungtier am 11. Juli 2020 im Pinguin-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Königspinguin-Paar mit Jungtier am 11. Juli 2020 im Pinguin-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Königspinguine mit Jungtier am 11. Juli 2020 im Pinguin-Haus im Wuppertaler Zoo

Königspinguine mit Jungtier am 11. Juli 2020 im Pinguin-Haus im Wuppertaler Zoo.

 


 

Goldkopf-Löwenäffchen

Aufmerksame Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal können die Goldkopf-Löwenäffchen mittlerweile gar nicht so selten auf der Außenanlage am Affen-Haus entdecken.

:: 11. Juli 2020 ::

 

Goldkopf-Löwenäffchen am 11. Juli 2020 auf der Außenanlage am Affen-Haus im Wuppertaler Zoo

Goldkopf-Löwenäffchen am 11. Juli 2020 auf der Außenanlage am Affen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Goldkopf-Löwenäffchen am 11. Juli 2020 auf der Außenanlage am Affen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Goldkopf-Löwenäffchen am 11. Juli 2020 auf der Außenanlage am Affen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Fellwechsel

Die meisten der Sibirischen Steinböcke im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal haben bereits ihr "Winterkleid" gegen das "Sommerkleid" getauscht. Dieser Fellwechsel kann sich bis in den Monat Juli hineinziehen.

:: 11. Juli 2020 ::

 

Sibirischer Steinbock im Fellwechsel am 11. Juli 2020 am Steinbock-Felsen im Wuppertaler Zoo

Sibirischer Steinbock im Fellwechsel am 11. Juli 2020 am Steinbock-Felsen im Wuppertaler Zoo.

 

Sibirischer Steinbock nach dem Fellwechsel am 11. Juli 2020 am Steinbock-Felsen im Grünen Zoo Wuppertal

Sibirischer Steinbock nach dem Fellwechsel am 11. Juli 2020 am Steinbock-Felsen im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Neue Gruppierung bei den Bonobos

Vor einigen Tagen wurden die zehn Bonobos im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal neu gruppiert.

Die kleinere Gruppe besteht aus dem Bonobo-Weibchen "Eja" und ihren drei männlichen Bonobo-Jungtieren "Ayubu", "Azibo" und "Bakari". Die sechs anderen Bonobos bilden die zweite Gruppe.

:: 11. Juli 2020 ::

 

Bonobo-Weibchen EJA am 11. Juli 2020 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Bonobo-Weibchen EJA am 11. Juli 2020 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Bonobo-Weibchen EJA und Bonobo-Jungtier BAKARI am 11. Juli 2020 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Wuppertaler Zoo

Bonobo-Weibchen EJA und Bonobo-Jungtier BAKARI am 11. Juli 2020 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Männliche Bonobo-Jungtiere AZIBO, BAKARI und AYUBU am 11. Juli 2020 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal

Männliche Bonobo-Jungtiere AZIBO, BAKARI und AYUBU am 11. Juli 2020 auf der Außenanlage am Menschenaffen-Haus im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Vogelfeder

Zart schwebte am 11. Juli 2020 eine weiße Vogelfeder langsam aus den hohen Bäumen auf eine Farnpflanze im Insektengarten in der Nähe des Vogel-Hauses im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal, wo sie zunächst liegen blieb.

:: 11. Juli 2020 ::

 

Vogelfeder auf einem Farngewächs am 11. Juli 2020 im Grünen Zoo Wuppertal

Vogelfeder auf einem Farngewächs am 11. Juli 2020 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Vogelfeder auf einem Farngewächs am 11. Juli 2020 im Zoologischen Garten Wuppertal

Vogelfeder auf einem Farngewächs am 11. Juli 2020 im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Europäischer Biber

Zurzeit leben im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal zwei Europäische Biber (Castor fiber).

:: 10. Juli 2020 ::

 

Europäischer Biber im Wasser am 10. Juli 2020 an der Scheibe der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal

Europäischer Biber im Wasser am 10. Juli 2020 an der Scheibe der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Europäischer Biber im Wasser am 10. Juli 2020 an der Scheibe der Außenanlage im Zoo Wuppertal

Europäischer Biber im Wasser am 10. Juli 2020 an der Scheibe der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Europäischer Biber im Wasser am 10. Juli 2020 an der Scheibe der Außenanlage im Wuppertaler Zoo

Europäischer Biber im Wasser am 10. Juli 2020 an der Scheibe der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Europäischer Biber im Wasser am 10. Juli 2020 an der Scheibe der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal

Europäischer Biber im Wasser am 10. Juli 2020 an der Scheibe der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Zauneidechse

Mehrere Zauneidechsen leben im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal in dem kleinen Außengehege zwischen der Eisbär-Anlage und dem Seelöwen-Becken in der Nähe der Brillenpinguine.

:: 10. Juli 2020 ::

 

Männliche Zauneidechse am 10. Juli 2020 im Grünen Zoo Wuppertal

Männliche Zauneidechse am 10. Juli 2020 im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Hoffnung auf Nachwuchs bei der Seriema

Schon seit einiger Zeit brütet die Rotfußseriema auf zwei Eiern im Nest im Greifvogel-Haus in der Nähe der Okapis im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Das Seriema-Paar ist in der Greifvogel-Voliere mit einem Paar Mönchsgeier vergesellschaftet.

Die im Grünen Zoo Wuppertal zu sehende Seriema ist eine Rotfußseriema (Cariama cristata), die auch als Schlangenstorch bezeichnet wird.

:: 10. Juli 2020 ::

 

Brütende Seriema auf dem Nest am 10. Juli 2020 im Greifvogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal

Brütende Seriema auf dem Nest am 10. Juli 2020 im Greifvogel-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Mishmi-Takine auf der Erweiterungs-Anlage

Derzeit leben im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal zwei weibliche Mishmi-Takine, die eine Leihgabe des Tierparks Berlin-Friedrichsfelde sind.

Das ältere weibliche Tier "Roli" wurde am 8. August 2001 im Tierpark Berlin-Friedrichsfelde geboren und kam am 25. März 2003 in den Wuppertaler Zoo.

Das jüngere Tier "Minja", Mishmi-Takin-Tochter von "Roli", wurde am 11. März 2015 im Grünen Zoo Wuppertal geboren.

Die Wuppertaler Mishmi-Takine (Budorcas taxicolor taxicolor) sind eine Unterart der Tierart Takin (Budorcas taxicolor) und werden auch als Rindergämse oder Gnuziege bezeichnet.

Die Haltung von Mishmi-Takinen im Wuppertaler Zoo

Bei der nachfolgenden Chronologie gibt es noch Lücken beziehungsweise Unklarheiten bei "Polly" und den weiblichen Jungtieren der Jahre 2008 und 2009.

1992 begann die Haltung von Mishmi-Takinen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Am 31. März 1992 kamen der einjährige Mishmi-Takin-Bulle "Dag" und die ebenfalls einjährige Mishmi-Takin-Kuh "Polly" aus dem Tierpark Berlin-Friedrichsfelde als Leihgabe in den Zoologischen Garten Wuppertal, wo sie bis 2003 lebten.

Mishmi-Takin-Bulle "Dag" starb 2003 (Pansenacidose, Magen- und Dünndarmentzündung).

Am 25. März 2003 kam ein neues Paar Mishmi-Takine aus dem Tierpark Berlin-Friedrichsfelde nach Wuppertal: der am 31. Januar 2001 in Berlin geborene Mishmi-Takin-Bulle "Fifty" und die am 8. August 2001 ebenfalls in Berlin geborene Mishmi-Takin-Kuh "Roli".

Mit "Fifty" und "Roli" gelang die erste Mishmi-Takin-Zucht im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal. Am 6. Juli 2005 wurde das männliche Jungtier "Paro" geboren.

Im Jahr 2007 wurde das Jungtier "Paro" an einen anderen Zoo abgegeben.

Am 22. Februar 2007 wurde das männliches Jungtier "Dalu" geboren.

Am 11. Mai 2008 kam das dritte Mishmi-Takin-Jungtier im Zoo Wuppertal zur Welt, es war der erste weibliche Nachwuchs bei den Mishmi-Takinen in Wuppertal.

Im Jahr 2009 wurde der junge Mishmi-Takin-Bulle "Dalu" an den Zoo Gdansk abgegeben.

Im Jahr 2009 wurde bei den Mishmi-Takinen im Zoo Wuppertal ein weibliches Jungtier geboren.

Am 10. April 2010 Geburt eines männlichen Mishmi-Takin-Jungtiers.

Im Jahr 2010 wurde dieses männliche Mishmi-Takin-Jungtier eingeschläfert (möglicherweise angeborene Fehlstellung im Bereich der Gelenke).

Im Jahr 2011 zog das weibliche Jungtier "Tinka" zur Auffrischung der zehnköpfigen Herde in den Tierpark Berlin-Friedrichsfelde.

Im Jahr 2011 wurde der Mishmi-Takin-Bulle "Fifty" wegen starker Bewegungsstörungen und Schwäche auf der Hinterhand eingeschläfert.

Aus dem Tierpark Berlin-Friedrichsfelde kam 2011 der junge Mishmi-Takin-Bulle "Karl" als Zuchtbulle nach Wuppertal. "Karl" war im Jahr 2010 im Tierpark Berlin-Friedrichsfelde zur Welt gekommen.

Am 11. März 2015 kam im Wuppertaler Zoo mit dem Jungtier "Minja" das sechste Mishmi-Takin-Kalb zur Welt.

Der Mishmi-Takin-Vater von "Minja", der Zuchtbulle "Karl" wechselte aus Platzmangel in Wuppertal im April 2015 wieder zurück nach Berlin. 2016 reiste "Karl" im Rahmen des ESB von Berlin weiter in den Zoo Torun (Polen).

Im Frühjahr 2020 begann die Umgestaltung der bisherigen Takin-Anlage und die Bauarbeiten für die Erweiterung der Takin-Anlage um das ehemalige Milu-Gehege.

Nach Abschluss der Baumaßnahmen soll mit einem Mishmi-Takin-Bullen im Wuppertaler Zoo wieder gezüchtet werden.

Aktuell lebt im Sommer 2020 das Mishmi-Takin-Weibchen "Roli" mit seiner Mishmi-Takin-Tochter "Minja" im Grünen Zoo Wuppertal.

Unterscheidungs-Merkmale von Roli und Minja

Es gibt einige Merkmale zur Unterscheidung der beiden zurzeit im Grünen Zoo Wuppertal zu sehenden Mishmi-Takine "Roli" und "Minja".

Wenn beide Tiere auf der gleichen Ebene nebeneinander stehen, ist das Mishmi-Takin-Weibchen "Roli" größer als ihre Mishmi-Takin-Tochter "Minja".

Das ältere Mishmi-Takin-Weibchen "Roli" hat auf der linken hinteren Körperseite eine Beule, die auffällig zu erkennen ist.

Die Formen der Hörner der beiden Mishmi-Takine sind unterschiedlich.

Eindeutiges Erkennungs-Merkmal von vorn ist der Abstand zwischen den Hornansätzen: bei "Minja" liegen die Ansätze der Hörner dicht beieinander, während bei "Roli" zwischen den Ansätzen der Hörner ein markanter heller Haarbereich liegt.

:: 8. Juli 2020 ::

 

Mishmi-Takin Weibchen MINJA am 7. Juli 2020 auf dem neu gestalteten Erweiterungs-Gelände der Takin-Anlage im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Mishmi-Takin Weibchen MINJA am 7. Juli 2020 auf dem neu gestalteten Erweiterungs-Gelände der Takin-Anlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Mishmi-Takin Weibchen MINJA am 7. Juli 2020 auf dem neu gestalteten Erweiterungs-Gelände der Takin-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Mishmi-Takin Weibchen MINJA am 7. Juli 2020 auf dem neu gestalteten Erweiterungs-Gelände der Takin-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Mishmi-Takin Weibchen MINJA am 7. Juli 2020 auf dem neu gestalteten Erweiterungs-Gelände der Takin-Anlage im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Mishmi-Takin Weibchen MINJA am 7. Juli 2020 auf dem neu gestalteten Erweiterungs-Gelände der Takin-Anlage im Wuppertaler Zoo.

 

Mishmi-Takin Weibchen MINJA und ROLI (rechts) am 7. Juli 2020 auf dem neu gestalteten Erweiterungs-Gelände der Takin-Anlage im Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Mishmi-Takin Weibchen MINJA und ROLI (rechts) am 7. Juli 2020 auf dem neu gestalteten Erweiterungs-Gelände der Takin-Anlage im Zoo Wuppertal.

Bei MINJA (links) liegen die Ansätze der Hörner dicht beieinander, während bei ROLI zwischen den Ansätzen der Hörner ein deutlicher Haarbereich liegt.

 

Mishmi-Takin Weibchen ROLI am 7. Juli 2020 auf dem neu gestalteten Erweiterungs-Gelände der Takin-Anlage im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Mishmi-Takin Weibchen ROLI am 7. Juli 2020 auf dem neu gestalteten Erweiterungs-Gelände der Takin-Anlage im Wuppertaler Zoo.

 

Mishmi-Takin Weibchen ROLI am 7. Juli 2020 auf dem neu gestalteten Erweiterungs-Gelände der Takin-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Mishmi-Takin Weibchen ROLI am 7. Juli 2020 auf dem neu gestalteten Erweiterungs-Gelände der Takin-Anlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 


 

Sibirischer Steinbock

Beim Sibirischen Steinbock können Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal anhand der Hörner das Geschlecht der adulten Tiere erkennen.

Die Hörner der weiblichen Tiere sind klein und etwas nach hinten gebogen. Bei den männlichen Tieren sind die Hörner kräftig ausgeprägt und weit nach hinten gebogen.

Bei den Steinbock-Jungtieren sind die Hörner erst im Wachstum und lassen noch keine Rückschlüsse auf das Geschlecht zu.

:: 8. Juli 2020 ::

 

Sibirische Steinböcke am 7. Juli 2020 am Steinbockfelsen im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Sibirische Steinböcke am 7. Juli 2020 am Steinbockfelsen im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Weiblicher Sibirischer Steinbock am 7. Juli 2020 am Steinbockfelsen im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Weiblicher Sibirischer Steinbock am 7. Juli 2020 am Steinbockfelsen im Wuppertaler Zoo.

 

Sibirische Steinböcke am 7. Juli 2020 am Steinbockfelsen im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Sibirische Steinböcke am 7. Juli 2020 am Steinbockfelsen im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Sibirisches Steinbock-Jungtier am 7. Juli 2020 am Steinbockfelsen im Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Sibirisches Steinbock-Jungtier am 7. Juli 2020 am Steinbockfelsen im Zoo Wuppertal.

 

Männlicher Sibirischer Steinbock am 7. Juli 2020 am Steinbockfelsen im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Männlicher Sibirischer Steinbock am 7. Juli 2020 am Steinbockfelsen im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Weiblicher Sibirischer Steinbock am 7. Juli 2020 am Steinbockfelsen im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Weiblicher Sibirischer Steinbock am 7. Juli 2020 am Steinbockfelsen im Wuppertaler Zoo.

 


 

Seltene Tierart im Grünen Zoo Wuppertal: Strauchmännchen (Suricata frutex)

Gutgelaunte Zoobesucher/innen entdeckten im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal die extrem seltene Tierart Strauchmännchen.

Auf einer Außenanlage neben dem Großkatzen-Haus leben vier possierliche Tiere, die früher "Scharrtiere" genannt wurden. Die Wuppertaler Abart lebt nicht wie in anderen Zoos auf viel offenem Erdboden, sondern auf Sträuchern, die große Teile der Außenanlage zudecken.

Vermutlich handelt es sich bei diesen wunderlichen Raubtieren um Strauchmännchen oder mit wissenschaftlichem Namen "Suricata frutex (Sdunzik, 2020)".

NOMEN EST OMEN

Auf einem Schild an der Außenanlage wird die seltene Tierart als Erdmännchen (Suricata suricatta) bezeichnet.

:: 8. Juli 2020 ::

 

Erdmännchen am 7. Juli 2020 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Erdmännchen am 7. Juli 2020 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Erdmännchen am 7. Juli 2020 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Erdmännchen am 7. Juli 2020 auf der Außenanlage im Wuppertaler Zoo.

 

Erdmännchen am 7. Juli 2020 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Erdmännchen am 7. Juli 2020 auf der Außenanlage im Zoo Wuppertal.

 

Erdmännchen am 7. Juli 2020 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Erdmännchen am 7. Juli 2020 auf der Außenanlage im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Erdmännchen am 7. Juli 2020 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Erdmännchen am 7. Juli 2020 auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Außenanlage für die Erdmännchen am 7. Juli 2020 im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Außenanlage für die Erdmännchen am 7. Juli 2020 im Wuppertaler Zoo.

 


 

Morgendliche Blicke auf die Wuppertaler Löwen

Wenn Zoogäste in diesen Corona-Wochen die fünf Afrikanischen Löwen in voller Schönheit auf der Außenanlage im Grünen Zoo Wuppertal bewundern wollen, bieten sich der "frühe Morgen" und der "späte Nachmittag" an.

Nur morgens, wenn die Löwen auf die Außenanlage gelassen werden, besteht derzeit relativ oft die Möglichkeit, alle fünf Wuppertaler Löwen gemeinsam aus der Nähe auf der Außenanlage zu betrachten.

Auch nachmittags sind die Wuppertaler Löwen vor der Einschließung für die Besucher/innen auf der Außenanlage aus der Nähe sichtbar. Meist kommen erst die drei Löwen-Kater zum Löwen-Haus und gehen hinein. Wenn die drei männlichen Löwen im Löwen-Haus verschwunden sind, kommen auch die zwei weiblichen Löwen von der Löwen-Savanne herunter zum Löwen-Haus.

Normalerweise könnten Zoogäste die fünf Löwen auch tagsüber auf der Löwen-Savanne beobachten. Aber als eine der Corona-Vorsichtsmaßnahmen wurde der Zugang zum Aussichtsturm an der Löwen-Anlage vorsichtshalber für Zoobesucher/innen gesperrt.

Das hohe Gras auf weiten Teilen der Löwen-Savanne lässt die großen Raubkatzen meistens vor den Augen der Zoogäste verschwinden.

:: 7. Juli 2020 ::

 

Fünf Afrikanische Löwen am 7. Juli 2020 auf der Außenanlage vor dem Löwen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Fünf Afrikanische Löwen am 7. Juli 2020 auf der Außenanlage vor dem Löwen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Afrikanischer Löwen-Kater SHAWANO am 7. Juli 2020 auf der Außenanlage vor dem Löwen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Afrikanischer Löwen-Kater SHAWANO am 7. Juli 2020 auf der Außenanlage vor dem Löwen-Haus im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Afrikanischer Löwen-Kater MASSINO am 7. Juli 2020 auf der Außenanlage vor dem Löwen-Haus im Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Afrikanischer Löwen-Kater MASSINO am 7. Juli 2020 auf der Außenanlage vor dem Löwen-Haus im Zoo Wuppertal.

 

Afrikanische Löwen-Katze MAISHA am 7. Juli 2020 auf der Außenanlage vor dem Löwen-Haus im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Afrikanische Löwen-Katze MAISHA am 7. Juli 2020 auf der Außenanlage vor dem Löwen-Haus im Wuppertaler Zoo.

 

Afrikanische Löwen-Katze MALAIKA am 7. Juli 2020 auf der Außenanlage vor dem Löwen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Afrikanische Löwen-Katze MALAIKA am 7. Juli 2020 auf der Außenanlage vor dem Löwen-Haus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Afrikanische Löwen-Katze MAISHA am 7. Juli 2020  auf der Löwen-Savanne im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Afrikanische Löwen-Katze MAISHA am 7. Juli 2020 auf der Löwen-Savanne im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Außerordentliches Frühstück für Löwen-Kater Tamo

Am Dienstagmorgen, dem 7. Juli 2020, konnten interessierte Zoobesucher/innen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal Zeugen einer außergewöhnlichen Begebenheit werden.

Der Afrikanische Löwen-Kater "Tamo" fand auf der Außenanlage vor dem Löwen-Haus ein verstorbenes Wildkaninchen und verzehrte dieses genüsslich vor den Augen der Zoogäste.

:: 7. Juli 2020 ::

 

Afrikanischer Löwen-Kater TAMO am 7. Juli 2020 auf der Löwen-Savanne im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Afrikanischer Löwen-Kater TAMO am 7. Juli 2020 auf der Löwen-Savanne im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Afrikanischer Löwen-Kater TAMO am 7. Juli 2020 auf der Löwen-Savanne im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Afrikanischer Löwen-Kater TAMO am 7. Juli 2020 auf der Löwen-Savanne im Wuppertaler Zoo.

 

Afrikanischer Löwen-Kater TAMO am 7. Juli 2020 auf der Löwen-Savanne im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Afrikanischer Löwen-Kater TAMO am 7. Juli 2020 auf der Löwen-Savanne im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Afrikanischer Löwen-Kater TAMO am 7. Juli 2020 auf der Löwen-Savanne im Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Afrikanischer Löwen-Kater TAMO am 7. Juli 2020 auf der Löwen-Savanne im Zoo Wuppertal.

 

Afrikanischer Löwen-Kater TAMO am 7. Juli 2020 auf der Löwen-Savanne im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Afrikanischer Löwen-Kater TAMO am 7. Juli 2020 auf der Löwen-Savanne im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Afrikanischer Löwen-Kater TAMO am 7. Juli 2020 auf der Löwen-Savanne im Wuppertaler Zoo (Foto Gerrit Nitsch)

Afrikanischer Löwen-Kater TAMO am 7. Juli 2020 auf der Löwen-Savanne im Wuppertaler Zoo.

 

Afrikanischer Löwen-Kater TAMO am 7. Juli 2020 auf der Löwen-Savanne im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Gerrit Nitsch)

Afrikanischer Löwen-Kater TAMO am 7. Juli 2020 auf der Löwen-Savanne im Zoologischen Garten Wuppertal.

 


 

Gemeinsamer Spaß der Seelöwen-Jungtiere Nalu und Koa

Am Montag, dem 6. Juli 2020, waren die beiden kleinen Kalifornischen Seelöwen gemeinsam auf der Außenanlage am Seelöwen-Becken im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal zu sehen.

Das am 26. Juni 2020 geborene weibliche Seelöwen-Jungtier "Nalu" und das am 17. Juni 2020 geborene männliche Seelöwen-Jungtier "Koa" hatten viel Spaß zusammen: wie macht man zusammen Blubberblasen, wie winkt man den Gästen zu oder wie singt man ein Lied - und dann zusammen ausruhen.

:: 6. Juli 2020 ::

 

Kalifornische Seelöwen-Jungtiere NALU und KOA am 6. Juli 2020 am Seelöwen-Becken im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Dagmar Röhlen)

Kalifornische Seelöwen-Jungtiere NALU und KOA am 6. Juli 2020 am Seelöwen-Becken im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Kalifornische Seelöwen-Jungtiere NALU und KOA am 6. Juli 2020 am Seelöwen-Becken im Zoologischen Garten Wuppertal (Foto Dagmar Röhlen)

Kalifornische Seelöwen-Jungtiere NALU und KOA am 6. Juli 2020 am Seelöwen-Becken im Zoologischen Garten Wuppertal.

 

Kalifornische Seelöwen-Jungtiere NALU und KOA am 6. Juli 2020 am Seelöwen-Becken im Grünen Zoo Wuppertal (Foto Dagmar Röhlen)

Kalifornische Seelöwen-Jungtiere NALU und KOA am 6. Juli 2020 am Seelöwen-Becken im Zoo Wuppertal.

 

Kalifornische Seelöwen-Jungtiere NALU und KOA am 6. Juli 2020 am Seelöwen-Becken im Wuppertaler Zoo (Foto Dagmar Röhlen)

Kalifornische Seelöwen-Jungtiere NALU und KOA am 6. Juli 2020 am Seelöwen-Becken im Wuppertaler Zoo.

 


 

Weitere Tiernachrichten

Mehr Tiernachrichten finden Sie auf der Seite Tiernachrichten 2020 Juli