Home / Das ist neu

Das ist neu

Collage: Zoologischer Garten Wuppertal, Kaiserwagen der Wuppertaler Schwebebahn und Märchenbrunnen im Zooviertel Wuppertal

Damit regelmäßige Besucher/innen dieser Webseite nicht die gesamte Webseite nach Neuem durchsuchen brauchen, werden hier die Veränderungen der letzten Wochen notiert.

 

Neue Fotos auf www.zoo-wuppertal.net

23.08.2015 Dornwald-Taggecko
   

 

Zoo Duisburg:
Orang-Utan nach Ausbruch erschossen

Bericht der WAZ "Orang-Utan nach Ausbruch im Duisburger Zoo erschossen" vom 31.08.2015 auf www.derwesten.de

:: 31. August 2015 ::

 

Hoffnung auf Nachwuchs bei den Königspinguinen

Seit dem 4. Juli 2015 wird bei den Königspinguinen ein Ei bebrütet. Es besteht Hoffnung, dass nach sieben bis acht Wochen Nachwuchs aus dem Ei schlüpfen könnte.

In diesem Jahr war bereits ein Jungtier bei den Königspinguinen ausgebrütet worden. Der junge Königspinguin kam jedoch recht früh aus dem Ei und war so schwach, dass er nicht überlebt hat.

Stammbesucher/innen hoffen, dass die Entwicklung beim zweiten Königspinguin-Küken 2015 erfreulicher verläuft.

:: 30. August 2015 ::

Brütender Königspinguin mit Ei am 30. August 2015 im Wuppertaler Zoo

Brütender Königspinguin mit Ei am 30. August 2015 im Wuppertaler Zoo.

 

Guanako-Nachwuchs

Am 28. August 2015 wurde bei den Guanakos ein Jungtier geboren.

:: 29. August 2015 ::

Guanako-Jungtier mit Mutter am 29. August 2015 im Grünen Zoo Wuppertal

Guanako-Jungtier mit Mutter am 29. August 2015 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Okavango Dachterrasse

Links neben dem Gehege der Schnee-Eulen führt ein Weg durch die Bäume und dann über eine Brücke zur Dachterrasse der Okavango-Zoogastronomie.

Seit Ende August 2015 weist ein großes Holzschild die Zoogäste darauf hin, dass der Weg als Zugang zur Okavango Dachterrasse genutzt werden kann.

:: 28. August 2015 ::

Hinweisschild zur Okavango Dachterrasse am 28. August 2015 im Grünen Zoo Wuppertal

Hinweisschild zur Okavango Dachterrasse am 28. August 2015 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Königspython im Okapi-Haus

Im Innengehege des Okapi-Hauses konnten Zoobesucher/innen bisher in einem Gehege zwei Rote Elefantenspitzmäuse beobachten.

Seit Ende August 2015 können in diesem Gehege zwei Königspythons betrachtet werden. Die Tierart Königspython ist auch, nach wie vor, im Terrarium zu sehen.

:: 27. August 2015 ::

Königspython im Okapi-Haus im August 2015 im Wuppertaler Zoo

Königspython im Okapi-Haus im August 2015 im Wuppertaler Zoo.

 

Auffrischung der Leoparden-Außenanlage

Bei den Indischen Leoparden wird derzeit die rechte Außenanlage aufgefrischt. Am 26. August 2015 konnten Zoobesucher dieses Außengehege ohne Gitterabsperrung betrachten.

Der Zahn der Zeit hatte an den Baumstämmen in der Anlage genagt und deutlich sichtbare Spuren hinterlassen. Die alten Baumstämme und Äste wurden bereits ausgeräumt.

:: 26. August 2015 ::

Gehege des Indischen Leoparden ohne Gitter am 26. August 2015 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal

Gehege des Indischen Leoparden ohne Gitter am 26. August 2015 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

 

Löwenkatze MALAIKA operativ sterilisiert

Am 25. August 2015 zeigte der Westdeutsche Rundfunk in der Lokalzeit Bergisches Land einen Filmbericht über die operative Sterilisation der Löwenkatze MALAIKA und anschließend ein Interview mit dem Zookurator André Stadler.

WDR-Filmbericht "Heikle Löwen-OP" vom 25.08.201 auf www.wdr.de/mediathek

Information auf www.zoo-wuppertal.net über die
Verletzte Löwin MALAIKA und
Malaika mit Aketi und Aru

:: 25. August 2015 ::

 

Nachwuchs beim Sambischen Kleingraumull

Im Großkatzenhaus soll bei den Sambischen Kleingraumullen ein Jungtier geboren sein.

Zoobesucher/innen können den Nachwuchs momentan nicht sehen, weil der linke Teil des Großkatzenhauses für Zoogäste derzeit nicht begehbar ist. In dem zur Zeit gesperrten Teil liegt das Gegege für den Sambischen Kleingraumull.

:: 24. August 2015 ::

 

Schmetterlinge in der Freiflughalle

In der Freiflughalle neben dem Vogelhaus sind in den beiden Schlupfkästen, auch als Puppenkästen bezeichnet, zahlreiche Schmetterlingspuppen, auch Kokons genannt, aufgehängt worden.

Zoobesucher/innen können sich damit wieder auf farbenprächtige Edelfalter in der Freiflughalle freuen.

:: 23. August 2015 ::

Blauer Morphofalter (Morpho peleides) mit Bananenfalter (Caligo eurilochus) am 23. August 2015 im Grünen Zoo Wuppertal

Blauer Morphofalter (Morpho peleides) mit Bananenfalter (Caligo eurilochus) am 23. August 2015 im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Sprunganlage bei den Riesenkängurus

Seit einigen Tagen ist eine kleine Parzelle unterhalb des Freigeheges für das Östliche Graue Riesenkänguru mit rot-weißen-Baustellenbändern markiert. Auf diesem Areal wird demnächst eine Sprunganlage gebaut, auf der die Zoogäste vergleichen können, ob sie weiter als ein Känguru springen können. Eine ähnliche Anlage gibt es im Dortmunder Zoo.

Außerdem ist geplant, die Anlage der Östlichen Grauen Riesenkängurus Richtung Kinderspielplatz zu erweitern, weil in naher Zukunft vier weitere männliche Östliche Graue Riesenkängurus aus dem Zoo Neuwied nach Wuppertal kommen werden, so dass dann sechs Tiere im Grünen Zoo in einer sogenannten "Männer-WG" leben.

:: 22. August 2015 ::

Markiertes Areal für die geplante Sprunganlage bei den Östlichen Grauen Riesenkängurus am 22. August 2015 im Wuppertaler Zoo

Markiertes Areal für die geplante Sprunganlage bei den Östlichen Grauen Riesenkängurus am 22. August 2015 im Wuppertaler Zoo.

 

Fuchs tötete Schwarzhalsschwan

Der aus dem Zoo Zürich nach Wuppertal gewechselte Schwarzhalsschwan ist leider schon tot.

Der neue Schwarzhalsschwan lebte nur wenige Tage im Wuppertaler Zoo.

Zur Zeit lebt nur ein Schwarzhalsschwan im Grünen Zoo Wuppertal.

Mehr allgemeine Informationen des Zoo Zürich zum Schwarzhalsschwan auf www.zoo.ch

Der Grüne Zoo Wuppertal leidet nach wie vor unter den Attacken des Fuchses. Auch andere Tiere sind als "Fuchsopfer" zu beklagen.

Bei den Brillenpinguinen sind die Vorsichtsmaßnahmen des Zoologischen Gartens der Stadt Wuppertal für alle Zoobesucher/innen sichtbar. Jeweils am Spätnachmittag wird ein Elektro-Schutzzaun aufgebaut, der die Brillenpinguine vor dem Fuchs schützen soll. Am folgenden Morgen wird der Schutzzaun wieder demontiert.

:: 21. August 2015 ::

Schwarzhalsschwäne im Wuppertaler Zoo am 7. August 2015

Das Paar Schwarzhalsschwäne im Wuppertaler Zoo am 7. August 2015.

 

Ehemaliger Wuppertaler Elefant KIBO wechselte von Wien nach Erfurt

Der am 9. Oktober 2005 in Wuppertal geborene Afrikanische Elefant "Kibo" war gemeinsam mit seiner Mutter "Numbi" am 2. Dezember 2009 in den Tiergarten Schönbrunn nach Wien gezogen.

Am 19. August 2015 wanderte KIBO aus dem Wiener Zoo weiter zum Zoopark Erfurt.

Information vom 19.08.2015 zur Abreise von KIBO aus Wien auf www.zoovienna.at

Information vom 20.08.2015 zur Ankunft von KIBO in Erfurt auf www.zoopark-erfurt.de

:: 20. August 2015 ::

 

Neugestaltung des Schimpansen-Innengeheges

Am Mittwoch, den 19. August 2015, konnten Zoobesucher/innen im Grünen Zoo Wuppertal die Schimpansen auf der Außenanlage beobachten.

Im Menschenaffenhaus informierte ein Aushang, dass die Schimpansen-Innenanlage zur Zeit nicht besetzt war.

Das Innengehege der Schimpansen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal wurde neu gestaltet.

Von außen wurden am Mittwoch diverse Materialien mit einem Teleskop-Autokran durch die Schiebedächer in das Menschenaffenhauses gehoben.

Der "Beton-Charakter" der Schimpansen-Innenanlage wurde durch Baumstämme, Holzverkleidungen und Rindenmulch auf "naturnahes Aussehen" geändert.

:: 19. August 2015 ::

Neugestaltung des Schimpansen-Innengeheges im Zoo Wuppertal

Baumaterialien am 19. August 2015 im Schimpansen-Innengehege.

 

Junge Sumbawadrossel nicht mehr zu sehen

Seit mehreren Tagen können Zoogäste im Vogelhaus bei den Sumbawadrosseln nur die beiden Elterntiere beobachten.

Unter den Stammbesucher/innen wurde erzählt, dass die am 27. Februar 2015 geschlüpfte Sumbawadrossel tot sei.

:: 15. August 2015 ::

Sumbawadrossel Jungtier im Wuppertaler Zoo am 2. August 2015

Sumbawadrossel Jungtier im Wuppertaler Zoo am 2. August 2015.

 

Kölner Grizzly-Bären kommen nicht in den Wuppertaler Zoo

Die Westdeutsche Zeitung berichtete am 13.08.2015 im Wuppertaler Lokalteil mit der Überschrift "Keine Grizzlys für den Zoo", dass der Wuppertaler Zoodirektor Dr. Arne Lawrenz nach Studium der Krankenakte der beiden alten Kölner Grizzlybären zu einer neuen Einschätzung der Lage gekommen sei: der Zoologische Garten der Stadt Wuppertal verzichtet von sich aus auf die Übersiedlung der beiden alten Grizzly-Bären vom Kölner Zoo in den Grünen Zoo Wuppertal.

Die betagte Wuppertaler Kodiakbärin MABEL wird daher auf absehbare Zeit zunächst keine Gesellschaft erhalten.

Bereits an den Tagen vorher hatten Kölner Zeitungen gemeldet, dass die zwei betagten Grizzly-Bären "Friedericke" und "Reiner Maria" im Kölner Zoo verbleiben werden.

Bericht "Nach Demos gegen Abschiebung: Wuppertal will Kölner Grizzlys nicht mehr" des Kölner Express vom 11.08.2015 auf www.express.de

Bericht "Umzug nach Wuppertal abgesagt - Grizzlys bleiben in Köln" des Kölner Stadt-Anzeiger vom 12.08.2015 auf www.ksta.de

Mehr zu der Wuppertaler Kodiakbärin MABEL auf
www.zoo-wuppertal.net

Kodiakbärin MABEL am 19. August 2015 im Grünen Zoo Wuppertal

Kodiakbärin MABEL im August 2015 im Grünen Zoo Wuppertal.

Kommt die Gelsenkirchener Kodiakbärin in den Wuppertaler Zoo?

Im Gespräch ist wohl, dass die Kodiakbärin "Brenda" aus der ZOOM Erlebniswelt Gelsenkirchen in den Grünen Zoo Wuppertal wechseln wird.

Mehr zu der Gelsenkirchener Kodiakbärin BRENDA auf
www.zoom-erlebniswelt.de

:: 13. August 2015 ::

 

Hausesel bereits auf der neuen Streichelwiese

In der ersten Juni-Woche 2015 wurde an der ehemaligen Anlage für die Böhmzebras und Elenantilopen der Zaun demontiert und zwei neue breite Zugänge vom Besucher-Weg auf die Anlage geschaffen.

Die alte Stallanlage wurde entklernt und im Umfeld einige Bäume gefällt.

Mittlerweile wurden im Juli 2015 Holzzäune an der Vorderseite und auf der Anlage errichtet und die gestalterischen Maßnahmen sind erkennbar.

Der gesäte Rasen gibt der Anlage im August 2015 mit sattem "Grün" ein "völlig neues Aussehen".

Am 11. August 2015 konnten Zoobesucher/innen zeitweise schon die zwei Afrikanischen Esel (Hausesel) auf dem rechten Teil der neuen Streichelwiese beobachten.

Für Zoogäste ist die neue Streichelwiese noch nicht begehbar.

Am Spätnachmittag wurden die Hausesel zurück zu den Watussirindern auf die Afrika-Anlage geführt, da der Innenausbau der Ställe auf der neuen Anlage noch nicht abgeschlossen wurde.

:: 11. August 2015 ::

Afrikanische Esel am 11. August 2015 auf der noch unfertigen Streichelwiese im Grünen Zoo Wuppertal

Afrikanische Esel am 11. August 2015 auf der noch unfertigen Streichelwiese im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Transportkiste für Bairds Tapir "Bonita" bereitgestellt

Im Südamerikahaus wurde im Innengehege von Bonita eine Transportkiste bereitgestellt. Der Mittelamerikanische Tapir BONITA hat die Transportkiste bereits gründlich untersucht.

:: 11. August 2015 ::

Mittelamerikanischer Tapir BONITA am 11. August 2015 vor der bereitgestellten Transportkiste im Südamerikahaus im Grünen Zoo Wuppertal

Mittelamerikanischer Tapir BONITA am 11. August 2015 vor der bereitgestellten Transportkiste im Südamerikahaus im Grünen Zoo Wuppertal.

 

Asiatische Goldkatzen im Großkatzenhaus

Seit Juni 2015 ist eine Hälfte des Großkatzenhauses für Zoogäste gesperrt. Ursache hierfür ist wohl die Verhaltensauffälligkeit einer Asiatischen Goldkatze. Mit der Sperrung des Goldkatzen-Innenbereichs wird versucht, mehr Ruhe für die Asiatischen Goldkatzen zu erreichen.

Hierzu veröffentlichte der Zoologische Garten der Stadt Wuppertal an der linken Eingangstür des Großkatzenhauses im August 2015 folgenden Aushang:

"Liebe Gäste!
Da unsere Asiatischen Goldkatzen sehr stressempfindlich sind, ist dieser Teil des Großkatzenhauses momentan für Besucher gesperrt.
Sie können dafür die Tiere in ihren Außengehegen sehen.
Vielen Dank für Ihr Verständnis!
Ihr Zoo-Team"

:: 11. August 2015 ::

 

Monitor bei den Eisbären

An der kleinen Außenanlage für Eisbären, der sogenannten Mutter-Kind-Anlage, wurde der seit Wochen aufgebaute Monitor Anfang August 2015 in Betrieb genommen.

Hierzu veröffentlichte der Zoologische Garten der Stadt Wuppertal am Monitor im August 2015 folgenden Aushang:

"Liebe Gäste,
auf diesem Monitor können Sie unsere beiden Eisbären beobachten, wenn sie sich im Innenstall aufhalten.
Zur Beschäftigung unserer Tiere gehört auch ein Medizinisches Training. Aufzeichnungen des Trainings können ebenso auf diesem Monitor gezeigt werden."

Eisbären-Fans und Stammbesucher/innen wünschen sich noch individuelle Informationen zu den beiden Eisbären mit Namen, Geburtstag, Geburtsort und anderen Angaben, wie sie seit Jahren bei Großtieren im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal üblich sind, z.B. bei den Menschenaffen oder Elefanten.

:: 9. August 2015 ::

 

Zoo Wuppertal App für Smartphone und PC auf dem Stand des Jahres 2013

Webangebot www.zoo-wuppertal-mobil.de (Vorschaubild)

Zoo Wuppertal Mobil. Die App für den Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal. Für Smartphone - funktioniert auch am PC oder Tablett.

www.zoo-wuppertal-mobil.de

Die Zoo-Wuppertal-App ist nicht aktuell. Die Daten stammen nach wie vor aus dem Jahr 2013.

Der aktuell verkaufte Zooführer stammt aus dem Jahr 2006

Zum Vergleich: der gedruckte aktuelle Zooführer, der derzeit an den Zoo-Kassen verkauft wird, stammt aus dem Jahr 2006; also rund 10 Jahre alt. Wahrscheinlich ist das ein einsamer Rekord bei deutschen Zoos.

Fehlender Zooplan im Internet

Alleinstellungsmerkmal des Wuppertaler Zoos im Vergleich mit den Partnerzoos NRW ist auch die Tatsache, dass Besucher sich im Internet keinen Zooplan oder Wegeplan anschauen können. In den anderen Partner-Zoos in NRW haben Zoogäste die Möglichkeit, sich einen Lageplan anzusehen (der Aquazoo Löbbecke Museum Düsseldorf ist wegen baulicher Sanierung und Neugestaltung der Schau zur Zeit geschlossen):
Aachener Tierpark
Tierpark & Fossilium Bochum
Zoo Dortmund
Zoo Duisburg
Zoom Erlebniswelt Gelsenkirchen
Zoo Köln
Zoo Krefeld
Allwetterzoo Münster
NaturZoo Rheine.

Fehlende Informationen zur Neuausrichtung
"Grüner Zoo Wuppertal 2020"

Der Zoologische Garten der Stadt Wuppertal richtet sich auf die Zukunft aus. Mit dem "Konzept Grüner Zoo Wuppertal 2020" wurde die Vision der Umgestaltung und Modernisierung des Wuppertaler Zoos entwickelt.

Allerdings können Interessierte auf der Webseite des Zoologischen Gartens der Stadt Wuppertal keine bzw. kaum Informationen zu den geplanten und bereits durchgeführten Änderungen finden.

Selbst auf den derzeit dargestellten Lagepläne im Grünen Zoo Wuppertal werden Tiere aufgeführt, die seit Jahren nicht mehr in Wuppertal zu sehen sind, wie z.B. Elenantilopen, Klunkerkraniche, Luchse, Meerschweinchen oder Zwergzebus.

:: 8. August 2015 ::

 

Mittelamerikanische Tapire in Wuppertal

Der Mittelamerikanische Tapir wird auch Baird Tapir oder Baird's Tapir bzw. Bairds Tapir genannt.

Tapirmann TONKA wurde 1993 in Los Angeles (?) geboren und kam am 8. Juli 1994 als Leihgabe des Columbus Zoo aus Ohio/USA nach Wuppertal.

Zwei Jahre später kamen am 17. Juni 1996 jeweils als Geschenk das Tapirweibchen TANYA aus dem San Diego Zoo in Kalifornien und das Tapirmännchen JASPER aus dem Sedgwick County Zoo in Wichita im US-Bundesstaat Kansas.

Nach etwa 400 Tagen Tragezeit wurde am 25. Mai 1998 im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal der erste in Europa geborene Mittelamerikanische Tapir zur Welt gebracht. Die Eltern des Jungtieres SUSANNA waren TANYA und TONKA.

Am 18. Januar 2006 wurde SUSANNA in Wuppertal zum ersten Mal Mutter. Das männliche Jungtier CHICO wurde am 4. September 2007 an den Tierpark Berlin abgegeben und zog wenige Tage vor Weihnachten 2008 in den Zoologischen Garten Berlin, wo CHICO ab dem 20. Januar 2009 für die Öffentlichkeit zu sehen war. Vater von CHICO war JASPER.

Am 3. Oktober 2006 bekam TANYA männlichen Nachwuchs. Der Tapirbulle MOLI wurde 2009 in den Tierpark Cottbus eingestellt. Vater von MOLI war TONKA.

Am 13. September 2009 bekam SUSANNA nach 407 Tagen Tragezeit das zweite Jungtier. Der weibliche Nachwuchs erhielt den Namen BONITA. Vater von BONITA war JASPER.

TANYA wurde am 28. Juli 2011 eingeschläfert. Mit 31 Jahren und 3 Monaten war TANYA der älteste bekannte Mittelamerikanische Tapir.

Der männliche Mittelamerikanische Tapir TONKA starb am 16. Dezember 2011 im Wuppertaler Zoo (20-jährig gemäß Zoo-Jahresbericht 2011).

Am 20. November 2013 wurde der Tapirbulle JASPER, Partner von TANYA, in Wuppertal im stattlichen Alter von 22 Jahren eingeschläfert.

Mittelamerikanische Tapire oder Baird's Tapire gibt es in Europa derzeit nur im Zoo Berlin, im Tierpark Cottbus und im Grünen Zoo Wuppertal. Alle diese Baird's Tapire wurden im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal geboren.

Wechsel von Baird's Tapir BONITA nach Cottbus

Da in Wuppertal derzeit nur zwei weibliche Mittelamerikanische Tapire leben (SUSANNA und ihre Tochter BONITA), ist geplant in Cottbus für Nachzucht vorzusorgen.

Hierzu veröffentlichte der Zoologische Garten der Stadt Wuppertal im Südamerikahaus am Gehege der Mittelamerikanischen Tapire, auch Baird's Tapire genannt, im August 2015 folgenden Aushang:

"Da der Bestand der Baird's Tapire in Europa auf wenige Zoos begrenzt ist, möchte der Grüne Zoo Wuppertal 'Bonita' an den Tierpark Cottbus abgeben. Dort wird sie auf den männlichen Baird's Tapir 'Moli' treffen.

Um den Bestand der Baird's Tapire in Europa zu erhalten, sollen die beiden Nachkommen züchten, bis neue Tiere aus Übersee in europäische Zoos kommen.

In das freie Gehege werden Ameisenbären, Kugelgürteltiere und Pudus einziehen."

In Zukunft im Südamerikahaus: Großer Ameisenbär, Südliches Kugelgürteltier und Südlicher Pudu

Ein männlicher Großer Ameisenbär wird wahrscheinlich aus dem Zoo Dortmund kommen. Allein in Deutschland gibt es aktuell schon 10 Haltungen des Großen Ameisenbären.

Vermutlich wird das Südliche Kugelgürteltier nach Wuppertal kommen. Zur Zeit gibt es allein in Deutschland schon 12 aktuelle Haltungen des Südlichen Kugelgürteltieres.

Die Pudus kommen vermutlich aus dem eigenen Bestand der Südlichen Pudus im Wuppertaler Zoo.

Der weibliche Mittelamerikanische Tapir (im Südamerikahaus!) SUSANNA verbleibt im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

:: 8. August 2015 ::

 

Gepard KAMBOO eingeschläfert

Der alte Gepard "Kamboo" wurde eingeschläfert.

Hierzu veröffentlichte der Zoologische Garten der Stadt Wuppertal am oberen Gehege der Geparden (in der Nähe der Okapi-Anlage) Anfang August 2015 folgenden Aushang:

"Liebe Besucher,
unser Gepard 'Kamboo' musste aus tiermedizinischen Gründen erlöst werden.

Dieses Gehege ist vorübergehend nicht besetzt.

In der Nähe des Spielplatzes und der Zooschule sind weitere Geparden zu sehen."

:: 7. August 2015 ::

 

Gehege-Neugestaltung für Goldkopf-Löwenäffchen

Im Menschenaffenhaus wurde das Gehege der Goldkopf-Löwenäffchen neu gestaltet.

Nachdem die Anlage monatelang nicht mit Tieren besetzt war, können Zoogäste seit Anfang August 2015 wieder ein Paar Goldkopf-Löwenäffchen beobachten.

Im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal wird das Goldkopf-Löwenäffchen am Gehege als Leontopithecus rosalia chrysomelas ausgeschildert.

Andernorts wird diese Art von Goldkopf-Löwenäffchen als "Leontopithecus chrysomelas" bezeichnet und die lateinische Bezeichnung "Leontopithecus rosalia chrysomelas" für Goldkopf-Löwenäffchen mit einem gänzlich goldgelben Fell verwendet.

:: 7. August 2015 ::

 

Jemen-Chamäleon

Im Terrarium ist das Gehege für das Jemen-Chamäleon nicht mehr besetzt. Ein Schild verkündet eine Neugestaltung des Terrarium-Geheges.

:: 7. August 2015 ::

 

Säbelschnäbler Nachwuchs

Am Vogelhaus bei den Säbelschnäblern können Zoobesucher/innen Nachwuchs beobachten.

:: 2. August 2015 ::

 

Blaukappenhäherling neu im Vogelhaus

Am 23. Februar 2015 kam ein weiblicher Blaukappenhäherling in den Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal. Ein männlicher Blaukappenhäherling folgte am 13. März 2015 in den Wuppertaler Zoo.

Der Blaukappenhäherling (Garrulax courtoisi) wird auch Chinesischer Gelbkehlhäherling genannt.

Seit Ende Juli 2015 ist der Blaukappenhäherling im Vogelhaus des Grünen Zoos Wuppertal zu sehen.

:: 30. Juli 2015 ::

 

Nachwuchs bei den Stockenten

Stockenten leben "wild" an einigen Stellen im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal.

Am Wasser im Gehege der Paradieskraniche kann seit Tagen eine Stockente mit einigen Jungtieren beobachtet werden.

:: 26. Juli 2015 ::

 

Weiblicher Nachwuchs KAJA bei den Seelöwen

Die Kalifornische Seelöwin "Pebbles" hat am Samstag, dem 4. Juli 2015, ein Jungtier geboren. Die kleine weibliche Kalifornische Seelöwin erhielt von den Tierpflegern den Namen "Kaja". In der offiziellen Information des Zoologischen Gartens der Stadt Wuppertal mutierte die Schreibweise zu "Kaya".

Zoobesucher/innen können die junge Kalifornische Seelöwin "Kaja" schon auf der Freianlage sehen. Der Nachwuchs hat auch schon Bekanntschaft mit dem Wasser gemacht.

Kaja wird nun fast ein ganzes Jahr bei Ihrer Mutter die sehr fette und eiweißhaltige Milch trinken und erst langsam den Geschmack an Fisch finden. Perspektivisch wird KAJA den Grünen Zoo Wuppertal verlassen. Wahrscheinlich wird sie in einen Zoo nach Dänemark wechseln.

Vater des Jungtieres ist der siebenjährige Seelöwenbulle "Mylo". In der offiziellen Information des Wuppertaler Zoos wird das Alter von "Mylo" mit sechs Jahren angegeben.

Die Hoffnung des Wuppertaler Zoos, dass Mylo als Zuchtbulle viele Nachkommen zeugen wird, scheint sich zu erfüllen. Mit "Kaja" wurde "Mylo" zum fünften Mal Vater.

:: 22. Juli 2015 ::

 

Dreifacher Nachwuchs bei den Europäischen Bibern

Am 21. Juli 2015 wurden bei den Europäischen Bibern drei Jungtiere geboren, vermutlich alle drei weiblich.

Der Nachwuchs erhielt die Namen DEGG, NORB und TIZIANA.

:: Juli 2015 ::

 

Dreifacher Nachwuchs bei den Eselspinguinen

Aus den acht gelegten Eiern sind im Juni 2015 drei Pinguin-Küken geschlüpft. Zoobesucher/innen konnten die drei jungen Eselspinguine jeweils mit einem Elterntier in drei verschiedenen Nestern beobachten.

Mittlerweile leben zwei Eselspinguin-Küken in einem für Zoogäste nicht einsehbaren Bereich.

:: 20. Juli 2015 ::

 

Hängebauchschwein HUGO eingeschläfert

Am Donnerstagmorgen, den 16. Juli 2015, wurde das alte männliche Hängebauchschwein "Hugo" eingeschläfert.

Hierzu veröffentlichte der Zoologische Garten der Stadt Wuppertal am Gehege der Hängebauchschweine folgenden Aushang:

"Liebe Besucher,
wir sind traurig, Ihnen mitteilen zu müssen, dass unser Hängebauchschwein 'Hugo' im 22. Lebensjahr nach längerer medizinischer Therapie von seinen altersbedingten Beschwerden erlöst werden musste."

Das weibliche Hängebauchschwein "Rosi" lebt derzeit allein auf der Anlage.

:: 17. Juli 2015 ::

 

Sandkater ROADRUNNER eingeschläfert

Die vielen Zoobesucher/innen seit vielen Jahren vertraute Sandkatze ROADRUNNER wurde eingeschläfert.

Hierzu veröffentlichte der Zoologische Garten der Stadt Wuppertal am Gehege der Sandkatze folgenden Aushang:

"Liebe Gäste,
leider mussten wir am 10.07.2015 unseren, auch bei Besuchern, sehr beliebten Sandkater 'Roadrunner' aus Altersgründen einschläfern.
Trotz intensiver Behandlung durch unsere Zootierärztin mussten wir uns zu diesem Schritt entscheiden. Er erreichte mit 16,5 Jahren ein sehr stolzes Alter für eine Sandkatze. 'Roadrunner' war die zweitälteste Sandkatze in Zoos weltweit."

Im Kleinkatzenhaus ist derzeit nur eine Sandkatze zu sehen: die am 8. Dezember 2005 geborene Sandkatze DEMI.

In dem bisherigen Gehege, in dem Roadrunner zu sehen war, lebt derzeit die junge Asiatische Goldkatze FU zusammen mit der Norwegischen Waldkatze NEMO AV HAITHABU. Bisher waren beide Jungtiere im Nachbargehege zu sehen.

:: 17. Juli 2015 ::

 

Rotbäuchige Spitzkopfschildkröten unter Wasser

Seit Mitte Juli 2015 können im großen achteckigen Becken im Eingangsbereich des Aquariums Rotbäuchige Spitzkopfschildkröten unter Wasser beobachtet werden. Neben dem eigenen Wuppertaler Zoo-Nachwuchs sind auch zusätzliche neue Rotbäuchige Spitzkopfschildkröten zu sehen.

Oberhalb des Wasserspiegels, für die Zoogäste nicht sichtbar, wurde eine kleine Sandfläche geschaffen, so dass die Rotbäuchigen Spitzkopfschildkröten das Wasser auch verlassen können.

Einige andere Rotbäuchige Spitzkopfschildkröten leben nach wie vor im Terrarium zusammen mit dem Smaragdwaran in einem Gehege.

:: 16. Juli 2015 ::

 

Bergische Krüper auf der Freianlage

Bis auf ein Huhn, das nachts auf einem Baum geschlafen hatte, waren die bisherigen Bergischen Krüper im Mai 2015 von einem Fuchs getötet worden.

Die "neuen" jungen Bergischen Krüper lebten bereits seit einigen Wochen in einem Drahtgehege neben den Mini-Schweinen. Seit einigen Tagen dürfen sich die neuen Bergischen Krüper tagsüber auf der Anlage frei bewegen.

Da ab und zu ein oder mehrere Bergische Krüper über den Absperrzaun fliegen, können Zoobesucher/innen manchmal die Bergischen Krüper sehr nah betrachten.

:: 16. Juli 2015 ::

 

Knabbereien bei den neuen Kangalfischen

Am 7. Juli 2015 kamen 200 Kangalfische neu in den Wuppertaler Zoo.

Seit Mitte Juli 2015 sind einige dieser Kangalfische im offenen Fischbecken im Terrarium neben dem Gehege der Mexikanischen Rotbeinvogelspinne zu sehen.

Hierzu veröffentlichte der Zoologische Garten der Stadt Wuppertal am Gehege der Kangalfische folgenden Aushang:

"Tauchen Sie ein!
Die Fische umschwärmen die Hand sobald sie im Wasser ist.
Sie saugen sich mit ihrem Maul an den Fingern fest und knabbern Hautschuppen ab. Dies erzeugt ein prickelndes Gefühl auf der Haut.
Der Kangalfisch wird auch zur Therapie bei Hautkrankheiten eingesetzt."

:: 15. Juli 2015 ::

 

Mehrere Jungtiere bei den Großen Maras

Bei den Großen Maras, auch Pampashasen genannt, können Zoobesucher/innen mehrere Jungtiere beobachten.

:: 15. Juli 2015 ::

 

Gehegewechsel bei den Paradieskranichen

Das Paradieskranich-Paar ist innerhalb des Zoologischen Gartens der Stadt Wuppertal umgezogen. Vom ehemaligen Gehege der Klunkerkraniche (gegenüber der Pudu-Anlage) wechselten die beiden Paradieskraniche auf die Anlagen, auf denen bis vor Kurzem die beiden Schuhschnäbel zu sehen waren. Der Zaun zwischen den beiden ehemaligen Schuhschnabel-Anlagen wurde entfernt.

Auf der Anlage, auf der die Paradieskraniche bisher lebten, sind nun Bennettskängurus zu beobachten.

:: 8. Juli 2015 ::

 

Dornwald-Taggecko

Im Jahr 2014 erhielt der Zoologische Garten der Stadt Wuppertal eine weibliche Nachzucht des Dornwald-Taggeckos aus dem Naturschutz-Tierpark Görlitz. Der Dornwald-Taggecko (Phelsuma standingi) wird auch als Querstreifen-Taggecko oder Standings Taggecko bezeichnet.

Seit Anfang Juli 2015 ist der Dornwald-Taggecko im Terrarium des Wuppertaler Zoos am Gehege der Madagaskar-Hundskopfboa ausgeschildert.

:: 7. Juli 2015 ::

 

Neues Pinselohrschwein

Die beiden weiblichen Pinselohrschweine haben Gesellschaft bekommen. Seit Kurzem können Zoobesucher/innen ein drittes Pinselohrschwein auf der Anlage beobachten.

Der einjährige Rote Flussschwein-Eber stammt aus dem Zoo Tallinn in Estland. Von den Tierpflegern in Wuppertal bekam der Pinselohrschweineber den Namen "Eberhart".

Der bisherige alte Wuppertaler Pinselohrschweineber "Sven" wechselte vor einiger Zeit in eine Junggesellengruppe im Zoo Amsterdam Natura Artis Magistra.

:: 4. Juli 2015 ::

 

Großkatzenhaus - Nebelparder

Seit einigen Tagen steht im Außengehege der Nebelparder-Anlage eine Transportkiste.

:: 29. Juni 2015 ::

 

Schuhschnabel-Paar wechselte nach Belgien

Ende Juni 2015 wurden die zwei seltenen Schuhschnäbel an den Zoo Pairi Daiza in Belgien abgegeben, um dort die Chancen für Zuchterfolge zu erhöhen. Im Grünen Zoo Wuppertal gibt es keinen Schuhschnabel mehr.

Schuhschnäbel sind bei der Partnersuche sehr wählerisch. Die beiden Schuhschnäbel im Zoologischen Garten der Stadt Wuppertal hatten nicht harmoniert und waren daher jeweils einzeln auf einer der beiden Außenanlagen im Wuppertaler Zoo zu sehen.

Fast alle der wenigen europäischen Schuhschnäbel aus Zoos werden in Belgien zusammengeführt, um die Chancen für Zuchterfolge zu erhöhen.

:: 27. Juni 2015 ::

 

Böhmzebras wieder sichtbar

Wochenlang waren die drei Böhmzebras für die Zoobesucher/innen so gut wie nicht sichtbar, da sie in einem abgesperrten Bereich hinter einer hohen Holzwand lebten. Seit Ende Juni 2015 sind die Böhmzebras für Zoogäste wieder voll sichtbar, weil sie gemeinsam mit anderen Tierarten auf der großen Anlage sind.

:: 27. Juni 2015 ::

 

Schnee-Eulen wieder sichtbar

Nach monatelangem Leerstand des Geheges sind seit Ende Juni 2015 wieder einige Schnee-Eulen zu sehen.

:: 27. Juni 2015 ::

 

Neu: Mosambique Gürtelschweif

Wochenlang wurde im mittleren Gang des Terrariums ein Gehege für den Einzug des Mosambique Gürtelschweifs vorbereitet. Seit Ende Juni 2015 können Zoobesucher/innen das Mosambique Gürtelschweif im Gehege beobachten.

:: 27. Juni 2015 ::

 

Banner zur Begrüßung am Eingang und zum Abschied am Ausgang

So manches Mal standen auswärtige Besucher am Fuß der Treppe zur Kasse und blickten suchend nach einem Eingang zum Zoo, da der Eingang bisher nicht beschildert und somit für auswärtige Besucher bei wenig Publikumsverkehr schwer erkennbar war.

Am 16. Juni 2015 wurden am Eingang zur Begrüßung Banner mit der Aufschrift "Herzlich Willkommen" und auf der Ausgangsseite mit der Aufschrift "Bis zum nächsten Mal" befestigt.

Mehr zur neuen Gebäudebeschilderung des "Grünen Zoo Wuppertal" auf www.wuppertal.de

:: 16. Juni 2015 ::

 

Nachwuchs: fünf kleine Mini-Schweine

Bei den Mini-Schweinen wurden am 13. Juni 2015 fünf Ferkel geboren, zwei schwarze und drei "bunte".

:: 13. Juni 2015 ::

 

Beschäftigungsmöglichkeit für die Pinselohrschweine

Anfang Juni 2015 wurde über das untere Gehege der Pinselohrschweine ein Stahlseil gespannt, an dem verschiedene Gegenstände befestigt wurden, um den Pinselohrschweinen Beschäftigungsmöglichkeiten zu bieten.

 

Home / Das ist neu